mobile navigation

Rohstoffprojekte & Rückblicke.

Aktuell Leben und Arbeit

EurGeol Dr. rer. nat. Lutz Krakow (verheiratet, 2 Kinder) hat an der Georg August Universität in Göttingen Geologie und Paläontologie studiert. Er ist geschäftsführender Gesellschafter bei der Dr. Krakow Rohstoffe GmbH in Göttingen und bei der ClayServer GmbH in Osnabrück. Mit seinem Team unterstützt er die Ziegelindustrie mit Rohstoffen und mit externen Laborkapazitäten. Er ist einer von mehreren Autoren der Fachzeitschrift Ziegelindustrie International, offizielles Organ des Bundesverbandes der Deutschen Ziegelindustrie.

Lutz Krakow geb. am 23.10.1959 in Osnabrück - Polarkreisexkursion (2017)
Lutz Krakow geb. am 23.10.1959 in Osnabrück - Polarkreisexkursion (2017)
Südeuropa-Exkursion/Höchster aktiver Vulkan Europas (2018)
Südeuropa-Exkursion/Höchster aktiver Vulkan Europas (2018)
Jordanien-Exkursion/Die sieben Säulen der Weisheit - Wadi Rum (2019)
Jordanien-Exkursion/Die sieben Säulen der Weisheit - Wadi Rum (2019)
„Autor * Arbeitgeber * Geologe * Geschäftsführer * Gesellschafter * Rohstofflieferant“

2021 Die Welt im Umbruch

Die künstliche Verknappung von Primärrohstoffen und die geplante Dekarbonisierung sind in der Industrie angekommen. Umso wichtiger erscheint die Erkundung neuer Tonressourcen. Im Rahmen eines AIF-geförderten Forschungsvorhabens Einstieg in das Thema Metaton: Calcinierte Tone aus mineralischen Sekundärrohstoffen. Förderkennzeichen: KK5029102KI0. Laufzeit 05.2021 bis 10.2023.

Geologische Erkundung in Südniedersachsen (2021)
Geologische Erkundung in Südniedersachsen (2021)
Abteufen von Probebohrungen in Niederbayern (2021)
Abteufen von Probebohrungen in Niederbayern (2021)
ZIM-Projekt mit der VDZ Technology gGmbH als Projektpartner (2021)
ZIM-Projekt mit der VDZ Technology gGmbH als Projektpartner (2021)
„Die Zeichen für 2022 stehen auf Stagflation“

2020 Erneuerung

Erweiterung der Büro- und Laborkapazitäten in Göttingen. Schaffung neuer Arbeitsplätze für Geologen. Erste Teilsanierung einer Immobilie aus den frühen 90er Jahren. Geologische Erkundungen für Dachziegelwerke auf diversen Flächen im westlichen Harzvorland und am Niederrhein. Spannende Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Labor.

Neuer Konferenzraum (2020)
Neuer Konferenzraum (2020)
Neue Büros (2020)
Neue Büros (2020)
Neues Probenlager (2020)
Neues Probenlager (2020)
„Altes loslassen, Platz für Neues schaffen“

2019 Tongrube in Polen

Aufschluss eines verwitterten und replastifizierten Rotliegend-Tonsteins in der unberührten Wildnis Niederschlesiens. Frühsinternd und mit brillanter roter Brennfarbe für Klinker und Dachziegel. In Vorleistung müssen 2,2 km Waldweg zu einer Kippsattelauflieger-tauglichen Trasse aufgerüstet werden. Ein teurer Spaß. Insgesamt ein risikobehaftetes Unternehmen.

Zufahrt zur Rotliegend-Tongrube bei Lauban/Polen (2019)
Zufahrt zur Rotliegend-Tongrube bei Lauban/Polen (2019)
Erste Probelieferungen ab Sommer des Vorjahres (2018)
Erste Probelieferungen ab Sommer des Vorjahres (2018)
Großflächiger Aufschluss unter geringer Geschiebeüberdeckung (2019)
Großflächiger Aufschluss unter geringer Geschiebeüberdeckung (2019)
„Lieferungen an den größten polnischen Ziegelproduzenten“

2018/20 Stuttgart 21 für die Ziegelindustrie

Erste Lieferungen von aufbereitetem Tunnelaushub aus dem Bauvorhaben Stuttgart 21 in die Ziegelindustrie innerhalb Baden-Württembergs. Vorbildliche Kooperation mit der Oberrhein-Handels-Union GmbH & Co. KG, die auch die Logistik organisiert hat. Planmäßiges Projektende ist Juli 2020. Dann ist der große Berg aus dem Eisenbahntunnel weg.

Fraktionierung von Tunnelaushub im Kieswerk Durmersheim (2019)
Fraktionierung von Tunnelaushub im Kieswerk Durmersheim (2019)
Aufbau der Kammerfilterpresse auf dem Kieswerksgelände (2019)
Aufbau der Kammerfilterpresse auf dem Kieswerksgelände (2019)
Aus gemischtkörnigem Bergematerial werden Recycling-Tone (2019)
Aus gemischtkörnigem Bergematerial werden Recycling-Tone (2019)
„Ein toller Beitrag zur Schonung primärer Ressourcen“

2017 Lagerstättennachweise

Stammkunden aus der Mauerziegel- und Klinkerindustrie beauftragen mit unternehmerischer Weitsicht geologische Erkundungen in der norddeutschen Geest und im Eggegebirge. Organisation und Betreuung der Aufschlussarbeiten im Gelände. Eignungsprüfungen im Labor und Anfertigung der rohstoffgeologischen Gutachten.

Probebohrungen bis 30 m Endteufe im Oberen Buntsandstein/Röt (2017)
Probebohrungen bis 30 m Endteufe im Oberen Buntsandstein/Röt (2017)
Abteufen von Bohrungen im Rammkern-/Seilkernbohrverfahren (2017)
Abteufen von Bohrungen im Rammkern-/Seilkernbohrverfahren (2017)
Aufnahme und Bemusterung der Bohrkerne nach DIN 4022 (2017)
Aufnahme und Bemusterung der Bohrkerne nach DIN 4022 (2017)
„Die Genehmigung von Abgrabungen kann locker 10 Jahre dauern“

2016/17 Substitution von Bänderton

Wegen genehmigungsrechtlicher Probleme droht dem größten Ziegelproduzenten in Brandenburg der Rohstoff auszugehen. Kurzfristige Substitution großer Tonmengen durch stationär vorgebrochene Mergeltonsteine aus dem Tonsteintagebau Peißen Süd. Tolle Kooperation mit der Jaeger-Gruppe in Bernburg, die für die Gewinnung und das Vorbrechen zuständig ist. Logistik über die Speditionen Troitzsch Trans GmbH und Contex GmbH & Co. KG.

Schichtfolgen der Bernburg-Formation im Tagebau Peißen Süd (2016)
Schichtfolgen der Bernburg-Formation im Tagebau Peißen Süd (2016)
Lieferung von über 500 Tonnen Mergeltonstein pro Tag (2016)
Lieferung von über 500 Tonnen Mergeltonstein pro Tag (2016)
Die Produktion im Ziegelwerk ist bei gleichzeitiger Qualitätssteigerung sicher gewährleistet (2016)
Die Produktion im Ziegelwerk ist bei gleichzeitiger Qualitätssteigerung sicher gewährleistet (2016)
„Glück ist, wenn Vorbereitung auf Gelegenheit trifft “

2015 Gesteinsfüller werden salonfähig

Immer mehr Steinbrüche der Deutschen Basalt AG inklusive der Westdeutschen Grauwacke-Union GmbH rüsten auf. Gesteinsfüller, früher unproduktive Reststoffe werden heute mit Rohrschneckenfördern homogen angefeuchtet. Damit können sie mit üblichen LKW-Aufliegern transportiert und in Ziegelwerken staubfrei verarbeitet werden. Wir helfen bei der Vermarktung.

Verladung von angefeuchtetem Grauwacke-Füller bei Meschede (2015)
Verladung von angefeuchtetem Grauwacke-Füller bei Meschede (2015)
Über 50.000 Tonnen Andesit-Füller sind in Kirchheimbolanden verfügbar (2019)
Über 50.000 Tonnen Andesit-Füller sind in Kirchheimbolanden verfügbar (2019)
Angefeuchteten weißen Gesteinsfüller gibt es ab jetzt auch in Henau (2020)
Angefeuchteten weißen Gesteinsfüller gibt es ab jetzt auch in Henau (2020)
„Kontinuierliche Lieferungen in westfälische und rheinländische Ziegelwerke“

2014 Durchbruch im europäischen Ausland

Fachtechnische Spezialisierung auf Ziegelrohstoffe aus dem Paläozoikum sowie auf magmatische und metamorphe Gesteine. Geologisch eine neue Herausforderung. Erfolgreiche Rohstoffsuche in Polen. Lieferant des größten Dachziegelstandortes in Europa. Weitere Aktivitäten in Belgien, Frankreich, Österreich und Rumänien. Verleihung des Deutschen Rohstoffeffizienzpreises in Berlin.

Mitteldevonische Phyllit-Schiefergrube bei Jarnoltowek/Polen (2016)
Mitteldevonische Phyllit-Schiefergrube bei Jarnoltowek/Polen (2016)
Lieferung von Phyllit-Schiefermehl im Minutentakt/Polen (2018)
Lieferung von Phyllit-Schiefermehl im Minutentakt/Polen (2018)
Freundschaftliche Kooperation mit Moldovan-Bentonit/Rumänien (2015)
Freundschaftliche Kooperation mit Moldovan-Bentonit/Rumänien (2015)
Roter Rohkaolin als universeller Ziegelrohstoff/Österreich (2019)
Roter Rohkaolin als universeller Ziegelrohstoff/Österreich (2019)
Weißbrennender Recycling-Ton aus der Kaolinwäsche/Österreich (2019)
Weißbrennender Recycling-Ton aus der Kaolinwäsche/Österreich (2019)
Keramischer Ton aus dem Baggersee/Frankreich (2018)
Keramischer Ton aus dem Baggersee/Frankreich (2018)
„Eine Verkettung glücklicher Umstände und guter Kontakte“

2007/16 Ressourceneffizienz wird Megathema

Auf Fachtagungen und internationalen Kongressen wird Ressourceneffizienz zum Megathema der Zukunft. Netzwerkarbeit. Im eigenen Labor laufen zahlreiche öffentlich geförderte FuE-Vorhaben. Erst Jahre später sind wir mit Top-Kunden bei der praktischen Anwendung.

Internationale Fachmesse 13. CERAMITEC in München (21.10.2015)
Internationale Fachmesse 13. CERAMITEC in München (21.10.2015)
Konferenz 11. CONSILOX der Polytechnischen Universität in Bukarest (10.10.2012)
Konferenz 11. CONSILOX der Polytechnischen Universität in Bukarest (10.10.2012)
Internationale Fachmesse 12. CERAMITEC in München (23.05.2012)
Internationale Fachmesse 12. CERAMITEC in München (23.05.2012)
Forschungsgemeinschaft der Ziegelindustrie in Berlin (19.04.2012)
Forschungsgemeinschaft der Ziegelindustrie in Berlin (19.04.2012)
Technische Universität der Bergakademie in Freiberg (29.02.2012)
Technische Universität der Bergakademie in Freiberg (29.02.2012)
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in Berlin (30.11.2011)
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in Berlin (30.11.2011)
„Der Geist ist der Vorläufer aller Dinge“

2007/09 Von Timișoara bis Bukarest

Geologische Standortsuche für ein neues Dachziegelwerk in Rumänien. Befahrung und Bemusterung zahlreicher Tongruben. Schwerpunkt ist Transsilvanien. Zähe Verhandlungen mit den rumänischen Behörden zur Genehmigung von Probebohrungen. Transfer der Bohrkerne nach Deutschland. Laboruntersuchungen und abschließendes Gutachten.

Ganz Transsilvanien ist geprägt von historischer Dachziegelkultur (2007)
Ganz Transsilvanien ist geprägt von historischer Dachziegelkultur (2007)
Prospektion auch im Umfeld vom Hollywood des Ostens/Brașov (2008)
Prospektion auch im Umfeld vom Hollywood des Ostens/Brașov (2008)
Abgebohrt wird auch ein unverritztes Tonareal bei Turia/Covasna (2008)
Abgebohrt wird auch ein unverritztes Tonareal bei Turia/Covasna (2008)
Erkundung im Drehbohrverfahren mit Schappe ohne Spülung (2008)
Erkundung im Drehbohrverfahren mit Schappe ohne Spülung (2008)
Unser AG mit unserem rumänischen Kontaktmann und Fahrer Gabriel Stamatide (2008)
Unser AG mit unserem rumänischen Kontaktmann und Fahrer Gabriel Stamatide (2008)
Zum erfolgreichen Ende: Weinprobe in der Altstadt von Bukarest (2008)
Zum erfolgreichen Ende: Weinprobe in der Altstadt von Bukarest (2008)
„Bis 2007 größter Erkundungsauftrag der Firmengeschichte“
Schließen

Operation Rumänien
Dr. Lutz Krakow

Play Video abspielen

2006 BGR-Auftrag Sumatra

Am 26.12.2004 verursacht ein Seebeben in der Subduktionszone am Sundagraben einen Tsunami, der besonders in der Region Banda Aceh auf Sumatra, Republik Indonesien, große Zerstörungen hervorruft. Im Zusammenhang mit dem Wiederaufbau der Bausubstanz werden wir von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe mit der qualitativen Charakterisierung ausgewählter Ziegeleigruben sowie mit der Optimierung keramtechnologischer Parameter beauftragt.

Weitflächiger Lehmabbau im Flussgebiet des Krueng Aceh, Foto: Walter (2006)
Weitflächiger Lehmabbau im Flussgebiet des Krueng Aceh, Foto: Walter (2006)
Förderung rezenter Auelehme auf Sumatra bei Banda Aceh, Foto: Walter (2006)
Förderung rezenter Auelehme auf Sumatra bei Banda Aceh, Foto: Walter (2006)
Traditionelle Lufttrocknung der rissempfindlichen Rohlinge, Foto: Walter (2006)
Traditionelle Lufttrocknung der rissempfindlichen Rohlinge, Foto: Walter (2006)
„Beim verheerendsten Tsunami der Welt sterben über 200.000 Menschen“

2000 Aufbau des keramischen Rohstoffhandels

Gründung der bis heute erfolgreich agierenden ClayServer GmbH. 2004 steigt der kapitalschwere Kaufmann Christian Herde in das Unternehmen ein. Schwerpunkt der Aktivitäten ist Osnabrück. Platzierung langfristiger Rohstoffgeschäfte mit namhaften Ziegelproduzenten in Nordwestdeutschland. Spezialisierung auf Schiefertone und Schamotte. Logistik per LKW und Schiff. Langjährige Kooperation mit Hollweg Kümpers & Comp. in Rheine. Zeitgleich Aufbau des geokeramischen Labors in Göttingen.

Zusammenschluss mit Christan Herde (2004)
Zusammenschluss mit Christan Herde (2004)
Fuhrpark in Ostercappeln-Venne (2006)
Fuhrpark in Ostercappeln-Venne (2006)
Troitzsch Trans in Bad Schmiedeberg (2010)
Troitzsch Trans in Bad Schmiedeberg (2010)
„Rohstoffe und Logistik aus einer Hand“

1990/07 Fachgutachter im Deponiedichtungsbau

Projektleiter und Fachgutachter im Deponiedichtungsbau. Unzählige Eignungsprüfungen, Eigenüberwachungen und Fremdprüfungen. Zahlreiche Tonmineralanalysen. Bis zu 200 Gutachten pro Jahr. 1993 Bestellung zum Geschäftsführer. Ab 1995 erste Aufträge aus der Ziegelindustrie. 1997 Gründung von Dr. Krakow RohstoffConsult. Später Dr. Krakow Rohstoffe GmbH.

Foto zum Jubiläum 25 Jahre Erdbaulabor Göttingen (1996)
Foto zum Jubiläum 25 Jahre Erdbaulabor Göttingen (1996)
Geotechnische Fremdüberwachung des Deponiebaus im Winterzelt (1998)
Geotechnische Fremdüberwachung des Deponiebaus im Winterzelt (1998)
Dr. Krakow präsentiert den Durchlässigkeitsversuch mit 64 Meßzellen (2002)
Dr. Krakow präsentiert den Durchlässigkeitsversuch mit 64 Meßzellen (2002)
„Ein unglaublicher Markt nach Öffnung der innerdeutschen Grenze“

1988/90 Promotion

Graduiertengefördertes Promotionsstudium an der Georg August Universität Göttingen. Jetzt treten Festgesteine aus mesozoischen Schichtfolgen in den Fokus. Thematische Verbindung von Tonmineralogie mit Deponiebau. Damals ein sensationelles Thema. Erster Kontakt zu späteren Kunden wie Jacobi und Wienerberger. Effiziente Förderung durch Doktorvater Siegfried Ritzkowski.

Ziegeltongrube Schöningen/Unterer Keuper (1989)
Ziegeltongrube Schöningen/Unterer Keuper (1989)
Ziegeleitongrube Hölle/Oberer Buntsandstein (1989)
Ziegeleitongrube Hölle/Oberer Buntsandstein (1989)
Alte Tradition der Göttingen Universität (1990)
Alte Tradition der Göttingen Universität (1990)
„Ungeplante Grundlage für den Einstieg in die Ziegelindustrie“

1987/88 Diplom-Geologe

Anspruchsvolle hydrogeologische Begutachtung von Tunnelbauwerken der Deutschen Bahn auf der Neubaustrecke Hannover/Würzburg. Im saxonischen Bruchschollengebirge des Hildesheimer Waldes und des Leineberglands fahren die Tunnel grundwasserführende Schichten des Buntsandstein und Muschelkalk auf. Sekundäre Karbonat-Ausfällungen beeinträchtigen die Drainagesysteme.

Südportal des Sohlbergtunnels (1.729 m) bei Ahlshausen (1988)
Südportal des Sohlbergtunnels (1.729 m) bei Ahlshausen (1988)
Auetalbrücke und Südportal des Hopfenbergtunnels (728 m) bei  Billerbeck (1988)
Auetalbrücke und Südportal des Hopfenbergtunnels (728 m) bei Billerbeck (1988)
Nordportal des Mündener Tunnels (10.525 m) mit Werratalbrücke (1988)
Nordportal des Mündener Tunnels (10.525 m) mit Werratalbrücke (1988)
„Monatliche Befahrung sämtlicher Tunnelbauwerke“

1981/86 Aushilfe und Studium

Schon vor dem Studium Arbeit als geologische Aushilfe. Zum Job gehören Bohrkernsondierungen in quartären Lockergesteinen neben vielen anderen Dingen. Mentor ist Dr. Eckard Gauglitz, seinerzeit Chef des Göttinger Erdbaulabors. Ingenieurgeologische Diplomarbeit bei Dr. Norbert Wilczewski. Prägend Chemielehrer Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Herbert W. Roesky.

Bohrkernsondierungen für die Diplomkartierung (1985)
Bohrkernsondierungen für die Diplomkartierung (1985)
Ehemalige Tongrube der Ziegelei Levin in Göttingen (1985)
Ehemalige Tongrube der Ziegelei Levin in Göttingen (1985)
Exkursion Angewandte Geologie mit Rolf Heinrich Meyer und Dr. Norbert Wilczewski (1984)
Exkursion Angewandte Geologie mit Rolf Heinrich Meyer und Dr. Norbert Wilczewski (1984)
„Erste spannende Einblicke in den geologischen Untergrund“

1961/80 Eltern und Schulzeit

Lutz Krakow verbringt seine frühe Kindheit am Rande der Tonkuhlen von Rosdorf in Südniedersachsen. Es gehört wohl zum Spiel des Lebens, das 30 Jahre später, die dort ansässigen Ziegeleien HENTE & SPIESS sowie MEURER zu den ersten Auftraggebern aus der Ziegelindustrie werden. Nach der Grundschule besucht Krakow das Otto-Hahn-Gymnasium in Göttingen.

Fritz Krakow: 25 Jahre Direktor bei der Allianz-Versicherungs-AG (*1922 †1997)
Fritz Krakow: 25 Jahre Direktor bei der Allianz-Versicherungs-AG (*1922 †1997)
Eva Krakow, geb. Schneider: Gelernte Chemielaborantin bei Klöckner (*1928 †2020)
Eva Krakow, geb. Schneider: Gelernte Chemielaborantin bei Klöckner (*1928 †2020)
Lutz Krakow: Der Erfolg in der Schule ist phasenweise nur sehr mäßig (1965)
Lutz Krakow: Der Erfolg in der Schule ist phasenweise nur sehr mäßig (1965)

Mihaela Krakow, geb. Stamatide wird als zweites Kind des Geologen Mihai Stamatide und der Bankangestellten Clemanta Stamatide in Bukarest geboren. Sie hat drei Geschwister. Nach dem Abitur am Liceul Mihail Sadoveanu macht sie eine Ausbildung zur Manager-Assistentin und wird Chefsekretärin im rumänischen Innenministerium.

Mihai Stamatide: Geologe und Filmschauspieler (*1946 †2020)
Mihai Stamatide: Geologe und Filmschauspieler (*1946 †2020)
Mihai und Clemanta Stamatide, geb. Stiubei  (1973)
Mihai und Clemanta Stamatide, geb. Stiubei (1973)
Erkundungsbohrungen nach rumänischem Stand der Technik (1972)
Erkundungsbohrungen nach rumänischem Stand der Technik (1972)
Stamatide auf geologischer Exkursion in den Karpaten (1972)
Stamatide auf geologischer Exkursion in den Karpaten (1972)
Statussymbol Trabant in Zeiten von Diktator Nicolae Ceausescu (1977)
Statussymbol Trabant in Zeiten von Diktator Nicolae Ceausescu (1977)
Mihaela Stamatide: Sekretariat des rumänischen Innenministers in Bukarest (1999)
Mihaela Stamatide: Sekretariat des rumänischen Innenministers in Bukarest (1999)
„Nichts ist so vergangen wie die Vergangenheit“