mobile navigation

Filterkuchen

Werden als plastische Zusatzstoffe in der Ziegelindustrie eingesetzt. Sie weisen einzigartige Eigenschaften auf. Je nach Mineralogie verbessern sie die Wärmedämmung der Ziegel oder andere Produkteigenschaften.

Die Korngrößenverteilung vieler Filterkuchen ist nach Darstellung im Winkler-Dreieck ideal und liegt im Bereich traditioneller Ziegelprodukte. Filterkuchen weisen eine sehr homogene Struktur auf und enthalten keine Kornanteile d > 0,4 mm. Sie sind frei von störenden Grobbestandteilen wie Holz, Kalk, Pyrit oder Quarzaggregaten.

Darstellung der Korngrößenverteilung von Filterkuchen nach WINKLER (1954) & STEIN (1982)
Darstellung der Korngrößenverteilung von Filterkuchen nach WINKLER (1954) & STEIN (1982)

Filterkuchen aus der Industrie der Steine und Erden sind aufgeschlämmte und druckentwässerte Mineralprodukte mit geogenem Tonmineralgehalt. Im Ziegelwerk müssen Filterkuchen nicht energieintensiv zerkleinert, sondern nur mit den übrigen Versatzkomponenten homogenisiert werden. Durch den Einsatz von Filterkuchen kann der Verschleiß an Aufbereitungsmaschinen deutlich gesenkt werden.

Zwei Kammerfilterpressen mit 400m2 Gesamtfilteroberfläche / Saalburg (2020)
Filterkuchenabwurf und Transport in die überdachte Tonbox / Saalburg (2020)
Pro Tag werden bis zu 200 Tonnen Filterkuchen produziert / Saalburg (2020)

Im Ziegelwerk müssen Filterkuchen nicht energieintensiv zerkleinert, sondern nur mit den übrigen Versatzkomponenten homogenisiert werden. Durch den Einsatz von Filterkuchen können Sie den Verschleiß an Aufbereitungsmaschinen deutlich senken.

Die meisten Filterkuchen der Steine und Erden Industrie kommen aus der Mineralwäsche von Festgesteinen. Sie decken eine große stratigraphische Bandbreite vom Unterdevon bis zum Neogen ab, wobei Schwerpunkte im Paläozoikum und hier speziell im Devon liegen.

Im Bereich der Deutschen Kies- und Gesteinsindustrie gibt es derzeit rund 20 Standorte von Kammer-/Membranfilterpressen. Weitere Standorte sind bundesweit in Planung. Die einzelnen Standorte produzieren zwischen 10.000 und 200.000 Tonnen Filterkuchen pro Jahr. Eine typische Größenordnung liegt bei etwa 30.000 Jahrestonnen. Die tonmineralogische und keramtechnologische Charakteristik der Filterkuchen wird maßgebend von der Art des Ausgangsgesteins geprägt.

 

Stratigraphische Zuordnung von Filterkuchen der Steine und Erden Industrie (2017)

 

Rohstoffkarte

Downloads Rohstoff-Datenblätter

Dornbirn
6850 Dornbirn, Österreich
Best.-Nr.: 6426
Ottenhöfen
77883 Ottenhöfen
Best.-Nr.: 6417
Rogoźnica II
58-152 Rogoznica, Polen
Best.-Nr.: 6406
Aue
08280 Aue
Best.-Nr.: 6390
Taben-Rodt
54441 Taben-Rodt
Best.-Nr.: 6386
Scheda
57489 Drolshagen
Best.-Nr.: 6365
Saalburg
61381 Friedrichsdorf
Best.-Nr.: 6362
Ankum
49577 Ankum
Best.-Nr.: 6357
FK Hahnstätten
65623 Hahnstätten
Best.-Nr.: 6354
Caminau
02699 Königswartha
Best.-Nr.: 6352
Kriechbaum Sialin
4284 Kriechbaum, Österreich
Best.-Nr.: 6350
Freihung
92271 Freihung
Best.-Nr.: 6317
Grevenbrück
57368 Lennestadt
Best.-Nr.: 6263
Untschen
04626 Nöbdenitz
Best.-Nr.: 4050